Erstellen eines Hausaufgabenplans

Erstellen eines Hausaufgabenplans

Erstellen eines Hausaufgabenplans

Haben Sie mit Ihrem Kind oder Jugendlichen häufig Probleme mit den Hausaufgaben? Oder zögert Ihr Schüler die Erledigung seiner Aufgaben hinaus? Vielleicht geben sie die Hausaufgaben überhaupt nicht ab. Wenn eines dieser Szenarien auf Sie zutrifft, könnte ein besserer Hausaufgabenplan helfen.

Ein regelmäßiger Hausaufgabenplan legt fest, zu welchen Zeiten die Hausaufgaben erledigt werden müssen. Wenn der Hausaufgabenplan erst einmal einige Wochen in Kraft ist, wird Ihr Kind vielleicht sogar anfangen, seine Hausaufgaben zu erledigen, ohne dass Sie es daran erinnern müssen, da es eine Routine entwickelt hat – auch wenn Sie den Fortschritt seiner Arbeit weiterhin überwachen müssen.

Warum Hausaufgabenzeitpläne effektiv sind

Wenn Sie Probleme mit der Erledigung der Hausaufgaben in Ihrem Haushalt haben oder wenn Sie täglich darüber streiten, wie viel Zeit Sie für die Hausaufgaben aufwenden sollen, sind Sie nicht allein. Deshalb empfehlen Pädagogen, einen Zeitplan für die Hausaufgaben zu erstellen – und zwar gemeinsam mit Ihren Kindern.

Wenn Sie einen Zeitplan für die Hausaufgaben aufstellen, gibt es keine Fragen mehr, wann die Arbeit erledigt sein wird, denn er hilft den Kindern zu verstehen, was von ihnen erwartet wird. Und die Einhaltung des Zeitplans ermutigt sie, eine gute Arbeitsmoral zu entwickeln.

Zeitpläne helfen auch dabei, Aufschieberitis zu vermeiden und gute Gewohnheiten wie die pünktliche Erledigung der Arbeit zu vermitteln. Hausaufgaben Routinen verbessern auch die Lernfähigkeiten und ermutigen die Kinder, vorausschauend zu planen.

Weitere Vorteile sind die Entwicklung der Arbeitsmoral und der organisatorischen Fähigkeiten Ihres Kindes. Indem Sie Ihrem Kind helfen, seine Aufgaben in regelmäßigen Abständen zu erledigen, zeigen Sie ihm, wie es in Zukunft mit Zeit und Projekten umgeht. Wenn Sie Ihr Kind aufs College schicken, wird es wissen, wie es die Arbeit einteilen muss, damit es am Ende des Semesters nicht die ganze Nacht durcharbeiten muss.

Ein regelmäßiger Zeitplan für die Hausaufgaben kann den Kindern helfen, sich nach Monaten des Distanz Unterrichts und anderen pandemiebedingten Unterbrechungen und Veränderungen wieder an die Schule zu gewöhnen. Außerdem wird so sichergestellt, dass alle Kinder Zeit haben, ihre Aufgaben ohne große Ablenkung zu erledigen.


[Artikel dazu: Erstaunliche Tipps, um Kinder dazu zu bringen, Hausaufgaben zu machen ]

Wie man einen Zeitplan für Hausaufgaben erstellt

Um einen Hausaufgabenplan zu erstellen, sollten Sie zunächst mit Ihren Kindern sprechen. Holen Sie sich ihre Meinung darüber ein, wie sie ihre Zeit einteilen und die Hausaufgaben in ihren Tagesablauf einbauen möchten. Ein erfolgreicher Hausaufgabenplan ermöglicht es den Kindern, ihre Arbeit zu erledigen und auch etwas Freizeit zu haben.

1. Geben Sie den Kindern eine Wahl

Wenn man Kinder fragt, wann sie ihre Hausaufgaben machen wollen, lautet die erste Antwort vielleicht “nie” oder “später”. Wenn Sie aber etwas genauer nachforschen, kann Ihr Kind Ihnen sagen, was ihm bei der Planung seines Zeitplans wichtig ist. Mit diesen Informationen können Sie vermeiden, dass die Hausaufgaben während der Lieblingssendung im Fernsehen gemacht werden oder zu einem Zeitpunkt, an dem Ihr Kind normalerweise online ist, um mit Freunden zu spielen.

Wenn Sie Ihr Kind in den Entscheidungsprozess einbeziehen, wird es Ihnen auch eher zustimmen, weil es weiß, dass seine Bedenken gehört wurden. Schließlich geht es bei diesem Hausaufgabenplan darum, dass die Kinder ihre Hausaufgaben erledigen.


[Verwandter Artikel: Wie Sie Ihre Zeit einteilen, um besser zu lernen]

2. Erlauben Sie freie Zeit

Manche Kinder kommen durch die Eingangstür und können sich sofort an die Hausaufgaben machen. Wenn dies der Fall ist, werden sie dafür belohnt, dass sie ihre Arbeit früh erledigt haben und den Rest des Abends frei gestalten können. Aber die meisten Kinder müssen erst einmal etwas essen und sich ein wenig entspannen, bevor sie ihre Aufgaben in Angriff nehmen.

Wenn Sie Ihren Hausaufgabenplan aufstellen, sollten Sie daran denken, dass Ihr Kind bereits mindestens sechs Stunden im Unterricht verbracht hat. Und in dieser Zeit sind der Schulweg und die Teilnahme an außerschulischen Aktivitäten noch nicht eingerechnet. Gönnen Sie Ihren Kindern etwas Freizeit, bevor sie mit den Hausaufgaben beginnen, wenn sie das brauchen, um sich zu entspannen.

3. Legen Sie einen Zeitplan fest

Im Allgemeinen können Sie mit etwa 10 Minuten Hausaufgaben pro Schulstufe rechnen. Das bedeutet, dass ein Drittklässler etwa 30 Minuten für die Erledigung der Hausaufgaben benötigt. Die benötigte Zeit kann jedoch je nach Schüler, Lehrer und Schule stark variieren.

Erkundigen Sie sich, wie viel Zeit der Lehrer Ihres Kindes für die Hausaufgaben pro Abend veranschlagt. Wenn Ihr Kind viel Zeit für die Arbeit benötigt oder sich mit den Hausaufgaben schwer tut, sprechen Sie mit dem Lehrer. Vielleicht braucht Ihr Kind zusätzliche Anweisungen für eine Aufgabe oder Nachhilfe – oder weniger Hausaufgaben.

4. Wählen Sie einen Platz für die Hausaufgaben

Bestimmen Sie einen bequemen und effizienten Ort, an dem Ihre Kinder ihre Hausaufgaben machen können. Dieser Arbeitsplatz sollte gut beleuchtet sein, über genügend Material verfügen und ruhig sein. Er sollte es Ihnen auch ermöglichen, eine gewisse Aufsicht zu führen. 

Wenn Sie mehrere Kinder haben, die gleichzeitig versuchen, ihre Hausaufgaben zu erledigen, sollten Sie für jedes Kind einen eigenen Platz suchen. Manchmal können die Kinder ihre Hausaufgaben gemeinsam am Küchentisch erledigen, aber manchmal kann die Anwesenheit von Geschwistern auch ablenken. Finden Sie heraus, was für Ihre Familie am besten funktioniert.

5. Alles zusammensetzen

Jetzt, da Sie wissen, welche Bedürfnisse und Anliegen Ihr Kind hat, um eine Zeit für die Hausaufgaben zu finden, müssen Sie den eigentlichen Plan ausarbeiten. Die Erstellung einer Hausaufgabenroutine ist nur ein Teil einer täglichen Schuljahresroutine.

Die Hausaufgabenzeit selbst sollten Sie aufschreiben, damit Sie genau sehen können, was Ihr Kind wann tun wird. Machen Sie dies für jeden Tag der Woche, wenn Sie an verschiedenen Wochentagen unterschiedliche Aktivitäten haben. Schüler, die mit größeren Projekten betraut sind, müssen ihre Hausaufgabenpläne regelmäßig überprüfen und bei Bedarf anpassen.

Erwarten Sie von Ihrem Kind, dass es während der zugeteilten Zeit konsequent arbeitet. Vermeiden Sie mehrere Hausaufgabensitzungen, z. B. eine vor dem Abendessen und eine zweite nach dem Abendessen. Wenn Kinder immer wieder damit anfangen und aufhören, verbringen sie möglicherweise mehr Zeit damit, sich in die Aufgaben einzufinden, als kontinuierlich zu arbeiten.


[Artikel zum Thema: 9 einfache Methoden, um Hausaufgaben schneller zu erledigen.]

6. Bleiben Sie konsequent

Wenn Sie einmal eine Zeit für die Hausaufgaben festgelegt haben, halten Sie sich an diesen Plan! Bei den meisten Kindern dauert es etwa drei Wochen, bis sie sich wirklich an den neuen Zeitplan gewöhnt haben.

Wenn Ihr Kind oder Ihr Teenager Schwierigkeiten hat, sich so lange zu konzentrieren, wie die Hausaufgaben dauern sollten, sollten Sie überlegen, ob Sie die Arbeit aufteilen, um die Zeit zu nutzen, in der Ihr Kind sich konzentrieren kann.

Dieser zusätzliche Schritt ist besonders wichtig für Kinder und Jugendliche mit Depressionen oder einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Sie können von mehreren kleineren Arbeitssitzungen und häufigeren Pausen profitieren.

Andere Überlegungen

Auch wenn die Idee hinter der Erstellung eines Hausaufgabenplans darin besteht, Ihr Kind dazu zu bringen, konsequent und selbstständig zu arbeiten, müssen Sie die Arbeit eventuell noch einmal durchsehen, wenn sie fertig ist. Dies ist besonders für jüngere Kinder wichtig.

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Kind die Aufgaben verstanden hat und dass es während der Hausaufgabenzeit einen angemessenen Teil der Arbeit erledigt hat. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Kind Schwierigkeiten hat, während der Hausaufgabenzeit wirklich zu arbeiten, sollten Sie herausfinden, woran das liegen könnte. Manchmal brauchen Kinder zusätzliche Hilfe, und manchmal brauchen sie einfach mehr Motivation, um ihre Arbeit zu erledigen.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Kind trotz eines festen Zeitplans weiterhin Probleme mit den Hausaufgaben hat, müssen Sie vielleicht etwas tiefer graben. Besprechen Sie die Probleme Ihres Kindes mit ihm selbst, seinem Lehrer oder Kinderarzt.

Manchmal zögern Kinder, ihre Hausaufgaben zu erledigen, weil sie eine nicht diagnostizierte Lernschwäche haben. Es könnte sein, dass Ihr Kind Probleme mit dem Leseverständnis hat oder an einer Verarbeitungsstörung leidet. Es könnte aber auch sein, dass Ihr Kind mit einem psychischen Problem wie Angstzuständen zu kämpfen hat.

Mit einem Hausaufgabenplan können Kinder wichtige Lebenskompetenzen erwerben, die ihnen bei der Bewältigung der Schule, des Studiums und schließlich des Berufslebens helfen werden. Übung ist wichtig, wenn Kinder neue Fähigkeiten erlernen. 

Eine abendliche Hausaufgabenroutine fördert also das Lernen Ihres Kindes. Achten Sie nur darauf, dass die Hausaufgabenzeit nicht auf Kosten des Kindseins geht. Zeit zum Spielen ist für die Entwicklung eines Kindes ebenso wichtig wie das Erlernen neuer Inhalte.

Wenn Sie Ihrem Kind neben der Schule noch eine ausgebildete Nachhilfekraft zur Verfügung stellen wollen, haben wir genau das Richtige für Sie. Unser Nachhilfeservice bietet ausgezeichnete Tutoren und Tutorinnen zu Hause und Online, in Mathematik, Naturwissenschaften, Physik, Deutsch, Französisch, Englisch und mehr. Wir helfen Ihnen, Ihre Noten zu verbessern, eine Fähigkeit zu meistern oder über den Lehrplan hinauszugehen. Wir bieten Einzel- und Gruppenunterricht online an. Unsere Tutoren beherrschen den IB-Diplom-, IGCSE-, AP- und Gymi-Lehrplan.

Good Tutors Finder ist überall in der Schweiz verfügbar, einschließlich Zürich, Basel, Bern, Zug, Genf, Lausanne und allen anderen Städten.

Informieren Sie sich und buchen Sie Ihren Tutor oder Ihre Tutorin noch heute.

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar