Tolle Tipps, um Kinder dazu zu bringen, Hausaufgaben zu machen

Tolle Tipps, um Kinder dazu zu bringen, Hausaufgaben zu machen

Tolle Tipps, um Kinder dazu zu bringen, Hausaufgaben zu machen

Eltern haben oft das Gefühl, dass es ihre Aufgabe ist, ihre Kinder dazu zu bringen, gut in der Schule und im späteren Leben zu sein. Ein Faktor, der dazu beiträgt sind die Hausaufgaben. Wenn diese nicht erfüllt werden, kommt es oft zu Streit und Frustration, was die Eltern-Kind-Beziehung langfristig schädigen kann. 

Der Kampf um die Hausaufgaben wird tatsächlich zu einem Kampf um die Kontrolle. Ihr Kind fängt an zu kämpfen, um mehr Kontrolle über die Entscheidungen im eigenen Leben zu haben, während Sie das Gefühl haben, dass es Ihre Aufgabe als Elternteil ist, die Kontrolle zu haben. Also kämpfen Sie beide härter, und es wird zu einem Krieg in Ihrem Haus.

Seit zwei Stunden sitzen Sie mit Ihrem Kind zusammen, sprechen nur in beruhigenden Tönen (während Sie überlegen, welche Bestechungen diesmal funktionieren könnten) und hoffen verzweifelt, dass es auf wundersame Weise drei weitere Seiten Matheaufgaben bearbeitet, ohne einen weiteren Zusammenbruch zu bekommen.

Wenn Sie nicht gerade mit einem hyperorganisierten, methodischen und durchweg motivierten Kind gesegnet sind, kennen Sie den Schmerz und die Frustration von Hausaufgaben nur zu gut. Gibt es eine Möglichkeit, dem ganzen Drama aus dem Weg zu gehen?

Im Folgenden finden Sie eine Liste mit erstaunlichen Tipps, wie Sie Ihre Kinder dazu bringen können, Hausaufgaben zu machen.

1. Kein abendlicher Streit um die Hausaufgaben

Der ständige Streit darum, dass das Kind die Hausaufgaben erledigen soll bringt niemanden weiter. Es gibt nur viele Tränen und Frustration auf allen Seiten. Stattdessen ist es auch in Ordnung sich davon zu distanzieren. Wenn das Kind in der Schule keine Hausaufgaben vorzeigt, bekommt es dort von den Lehrkräften Konsequenzen zu spüren, das alleine sollte schon ein ausreichender Lerneffekt sein. So können Sie eine gute Beziehung zu Ihrem Kind halten, ohne jeden Abend in einen Streit verfallen zu müssen.

2. Pausen einlegen

Wenn Sie spüren, dass Sie reaktiv oder frustriert werden, machen Sie eine Pause, wenn Sie Ihrem Kind bei den Hausaufgaben zu helfen. Ihr steigender Blutdruck ist für alle Beteiligten unangenehm. Nehmen Sie sich fünf oder zehn Minuten Zeit, um sich zu beruhigen, und lassen Sie Ihr Kind das Gleiche tun, wenn Sie spüren, dass sich ein Sturm zusammenbraut.

3. Struktur um Hausaufgaben schaffen

Routine und Regeln zu etablieren kann sehr hilfreich sein. Hier sind einige Beispiele, die sich bewährt haben:

  • Hausaufgaben werden jeden Abend zur gleichen Zeit gemacht.
  • Die Hausaufgaben werden in einem öffentlichen Bereich des Hauses gemacht.
  • Wenn die Noten schlecht sind oder fallen, nehmen Sie Ihrem Kind die Bildschirmzeit weg, damit es sich konzentrieren kann und mehr Zeit für seine Arbeit hat.
  • Machen Sie es zur Regel, dass Aktivitäten am Wochenende erst stattfinden, wenn die Arbeit erledigt ist. Hausaufgaben stehen an erster Stelle. Wie James Lehman sagt: “Das Wochenende beginnt nicht, bevor die Hausaufgaben erledigt sind.”

4. Dem Kind Freiraum lassen

Wenn Sie anfangen, sich zu sehr auf die Arbeit Ihres Kindes zu konzentrieren, halten Sie inne und denken Sie an Ihre eigenen Ziele. Was sind Ihre Lebensziele und welche “Hausaufgaben” müssen Sie erledigen, um diese Ziele zu erreichen? Leben Sie Ihrem Kind Ihre eigene Ausdauer und Beharrlichkeit vor, bringen Sie ihm bei Prioritäten zu setzen.

5. Entscheidungsfreiheit einräumen

Ich empfehle, dass Ihr Kind innerhalb der von Ihnen gesetzten Parameter rund um die Schularbeit eigene Entscheidungen treffen kann. Sie müssen sich als Elternteil ein wenig zurücknehmen. Wenn Sie zu sehr die Kontrolle über die Situation übernehmen, wird sich das in einen Machtkampf verwandeln und sich negativ auf die Beziehung auswirken.

6. Konsequenzen selbst tragen

Innerhalb der Struktur, die Sie eingerichtet haben, hat Ihr Kind einige Wahlmöglichkeiten. Es kann wählen, ob es seine Hausaufgaben machen will oder nicht und ob es sie gut macht oder nicht. Die natürlichen Konsequenzen ergeben sich aus den Entscheidungen, die es trifft  – wenn es sich nicht entscheidet, die Arbeit zu erledigen, werden seine Noten schlechter.

Wenn das passiert, können Sie ihm ein paar ehrliche Fragen stellen:

“Bist du damit zufrieden, wie die Dinge laufen?

“Was möchtest du an deiner Notensituation ändern?”

“Wie kann ich dir behilflich sein?”

Achten Sie darauf, nicht schnippisch oder wertend zu sein, stellen Sie die Frage einfach ehrlich. Zeigen Sie ehrliche Besorgnis und versuchen Sie nicht, Enttäuschung zu zeigen.

7. Intervenieren, ohne Kontrolle zu übernehmen

Die Erwartung ist, dass Ihr Kind die Hausaufgaben nach bestem Wissen und Gewissen erledigt. Wenn es aufhört, sich anzustrengen, und Sie sehen, wie die Noten sinken, ist das der Zeitpunkt, an dem Sie sich einschalten. Sie können sagen:

“Jetzt ist es meine Aufgabe, dir zu helfen, deine Arbeit besser zu machen. Ich werde dir helfen, einen Plan aufzustellen, um dir zu helfen, und ich werde nachsehen, ob du ihn auch befolgst.”

Stellen Sie einen Plan mit dem Input Ihres Kindes auf, um es wieder auf die Beine zu bringen. Die neuen Regeln könnten zum Beispiel sein, dass die Hausaufgaben an einem gemeinschaftlichen Ort bei Ihnen zu Hause gemacht werden müssen, bis die Noten wieder besser werden. Sie und Ihr Kind könnten sich mit der Lehrkraft treffen, um helfende Maßnahmen zu besprechen, falls die Noten weiter sinken.

Mit anderen Worten: Sie werden Ihrem Kind helfen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen, indem Sie einen konkreten Plan aufstellen. Und wenn Sie diese Veränderung sehen, dann können Sie sich wieder aus der Sache zurückziehen. Aber vorher wird Ihr Kind in einem öffentlichen Raum sitzen und Sie werden an seiner Mathe- oder Geschichtsarbeit arbeiten, vielleicht gemeinsam. Stellen Sie sicher, dass dies keine Bestrafung darstellt, da das die Motivation noch mehr eindämmen kann.

Je nach Alter Ihres Kindes achten Sie darauf, dass Dinge abgehakt werden, bevor es zum Beispiel zum Spielen rausgeht. Sie fügen jeden Tag eine halbe Stunde Wiederholungszeit für seine Fächer hinzu und holen sich ggf. Hilfe durch eine Nachhilfekraft.

8. “Schlechte Noten sind mir egal”

Viele Eltern werden sagen, dass ihre Kinder sich einfach nicht um ihre Noten kümmern. Die Wahrheit ist, dass es ihnen irgendwo im Inneren nicht egal ist. “Es ist mir egal” wird auch Teil eines Machtkampfes.

Mit anderen Worten, Ihr Kind sagt: “Ich kümmere mich nicht darum, weil du mich nicht zwingen kannst. Mein Leben gehört dir nicht.” Und es hat Recht. Die Wahrheit ist, dass Sie es nicht zwingen können, sich zu kümmern. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf das, was  hilft das Verhalten zu verbessern.

9. Motivation kommt von Eigenverantwortung

Sie können Ihrem Kind helfen, motiviert zu sein, indem Sie ihm erlauben, mehr Verantwortung für das Leben zu übernehmen.

Lassen Sie es also die Enttäuschung über seine Noten zugeben. Lassen Sie es selbst entscheiden, was es mit seinen Hausaufgaben macht oder nicht macht, und stellen Sie sich den Konsequenzen dieser Entscheidungen. Jetzt wird es anfangen, sich verantwortlich zu fühlen, was zu Motivation führen kann.

Lassen Sie es herausfinden, was es motiviert, und motivieren Sie es nicht durch Angst vor Ihnen. Helfen Sie dabei, sich zu orientieren, aber hindern Sie es nicht daran, die Konsequenzen schlechter Entscheidungen, wie z.B. das Nicht-Erledigen der Arbeit, im wirklichen Leben zu spüren. Sehen Sie es so: Es ist besser, wenn Ihr Kind im Alter von zehn Jahren aus diesen Konsequenzen lernt, indem es durchfällt und zur Sommerschule gehen muss, als wenn es im Alter von 25 Jahren daraus lernt, indem es seinen Job verliert.

10. Wenn Ihr Kind eine Lernschwäche hat

Beachten Sie, dass es sehr wichtig ist zu überprüfen, ob es keine anderen Lernprobleme im Zusammenhang mit der Weigerung Ihres Kindes gibt, Hausaufgaben zu machen. Wenn es schwerfällt, die Arbeit zu erledigen oder unter den Erwartungen der Klassenstufe liegt, sollte es getestet werden, um eine Lernbehinderung oder andere Probleme auszuschließen.

Wenn eine Lernschwäche vorliegt, braucht Ihr Kind möglicherweise mehr Hilfe. Manche Kinder brauchen zum Beispiel etwas mehr Anleitung; vielleicht müssen Sie sich in die Nähe Ihres Kindes setzen und etwas mehr helfen. Sie können immer noch Strukturen einrichten, je nachdem, wie Ihr Kind ist.

Aber seien Sie vorsichtig. Oft bekommen Kinder mit Lernschwierigkeiten viel zu viel Hilfe und entwickeln das, was Psychologen “erlernte Hilflosigkeit” nennen. Achten Sie darauf, dass Sie Ihrem lernbehinderten Kind nicht zu sehr helfen, indem Sie seine Arbeit für es erledigen oder Antworten ausfüllen, obwohl es in der Lage ist, sie selbst zu durchdenken.

11. Der Unterschied zwischen Hilfestellung und Überversorgung

Ihr Kind braucht Anleitung von Ihnen, aber verstehen Sie, dass Anleitung nicht bedeutet, seine Hausaufgaben für es zu machen. Vielmehr bedeutet es, ihm zu helfen, die Wörter zu überprüfen. Wenn Sie die Grenze zur Überversorgung überschreiten, übernehmen Sie die Arbeit Ihres Kindes und legen seine Verantwortung auf Ihre Schultern. Sie wollen es also anleiten, indem Sie ihm helfen, seine Buchbesprechung selbst zu bearbeiten, oder ihm helfen, sich die Zeit zu nehmen, vor einem Test noch einmal alles durchzugehen. Das kann eine gute Möglichkeit sein, Ihr Kind anzuleiten, aber alles, was darüber hinausgeht, bedeutet, dass Sie zu viel Verantwortung für seine Arbeit übernehmen.

Wenn Ihr Kind um Hilfe bittet, können Sie es coachen. Schlagen Sie ihm vor, mit der Lehrkraft darüber zu sprechen, wie man ein guter Schüler ist, und bringen Sie ihm diese Kommunikationsfähigkeiten bei. Mit anderen Worten: Zeigen Sie ihm, wie es sich selbst helfen kann. Sie sollten sich also nicht gänzlich zurückziehen – es ist dieser Mittelweg, den Sie suchen. Deshalb ist es wichtig, eine Struktur zu schaffen. Und innerhalb dieser Struktur erwarten Sie von Ihrem Kind, dass es das tut, was es tun muss, um ein guter Schüler zu sein.

12. Glauben Sie an Ihr Kind

Fangen Sie an, an ihre Kinder zu glauben. Sehen Sie Ihr Kind nicht ständig als ein zerbrechliches Wesen an, das die Arbeit nicht schaffen kann. Wir kommen oft mit Angst und Zweifel an den Tisch – wir denken, wenn wir unseren Kindern nicht helfen, werden sie es einfach nicht schaffen.

Aber so sehr Sie auch sagen: “Ich versuche nur, dir zu helfen”, was Ihr Kind in Wirklichkeit hört, ist: “Du bist ein Versager; ich glaube nicht, dass du es allein schaffen kannst.”

Stattdessen sollte Ihre Botschaft lauten: “Ich weiß, dass du es schaffen kannst. Und ich glaube genug an dich, um dich deine eigenen Entscheidungen treffen und mit den Konsequenzen umgehen zu lassen.”

Im Folgenden finden Sie auch eine Liste der häufigsten “Hausaufgaben-Persönlichkeiten”, die bei Kindern auftauchen, und wie Sie mit jeder von ihnen umgehen können.

1. Der Prokrastinierer

Ihr Kind weiß schon seit drei Wochen von dem Sonnensystem-Projekt. Aber bis jetzt steht nur eine halb bemalte Styropor-Sonne im Keller herum. Als Eltern kennen wir nur zu gut die Versuchung, Arbeit aufzuschieben, und das ist bei vielen Kindern nicht anders. 

Als Erstes sollten Sie herausfinden, ob Ihr Kind den Stoff versteht oder mit einer Lernauffälligkeit zu kämpfen hat. Wenn das ausgeschlossen ist, ist es gut, zu bedenken, dass Kinder so ziemlich alles viel interessanter finden als Hausaufgaben. 

Hinzu kommt, dass die meisten Kinder noch keine klare Vorstellung davon haben, wie lange eine Aufgabe dauert. “Warum soll ich jetzt anfangen, dieses Langhaus zu kleben? Das dauert doch gar nicht so lange!” (So kommt es, dass man um 22:30 Uhr im Keller sitzt und noch lange nicht fertig ist.)

Was zu tun ist: Bestehen Sie darauf, dass die spaßigen Dinge nicht passieren können, bevor die Hausaufgaben erledigt sind. “Dinge wie Videospiele können nicht gemacht werden, bis die Hausaufgaben erledigt sind.” Es hilft auch, die Arbeit in überschaubare Teile aufzuteilen. Wenn Ihr Kind also nächste Woche fünf Seiten Additionsaufgaben zu erledigen hat, lassen Sie es jeden Tag eine Seite in Angriff nehmen.

2. Der Perfektionist

Kinder, die sensibel sind oder als hochbegabt eingestuft werden, sind besonders anfällig für Perfektionismus. Die Eltern sagen oft, dass sie wissen, dass ihre Kinder der Arbeit gewachsen sind, “aber sie wollen sich nicht in diesen verletzlichen Zustand wagen, Hausaufgaben zu machen.” Perfektionisten sehen es als “eine Gelegenheit für jemanden, die Tatsache ins Rampenlicht zu rücken, dass sie keine Ahnung haben, was sie tun oder das Gefühl haben, dass das, was sie tun, nicht ihrem Ideal entspricht.” Manchmal beginnen sie ein Projekt viele Male – sie verwerfen immer wieder ihre eigenen Ideen, in der Hoffnung, dass die nächste perfekt sein wird.

Was zu tun ist: Perfektionismus zu überwinden ist alles andere als einfach. Es kann sogar sein, dass Ihr Kind immer Angst hat, etwas falsch zu machen, und es kann länger dauern, bis es mit einer Arbeit fertig ist, als Sie vielleicht erwarten.

Versuchen Sie, den Fokus auf den Prozess und nicht auf das Ergebnis zu legen.

3. Der Tempo-Teufel

Für manche Kinder gilt: Je schneller sie ihre Hausaufgaben erledigen können, desto besser. Sie kommen nach Hause, zücken das Aufgabenblatt, schreiben ein paar rudimentäre Sätze und brüllen dann: “Fertig!” Vielleicht halten sie es für albern, über ein Buch zu schreiben, das sie bereits gelesen haben, und wollen so wenig Zeit wie möglich damit verbringen, es wiederzukäuen. Die zweistelligen Multiplikationsaufgaben waren im Unterricht ein Kinderspiel – warum sollten sie zu Hause eine ganze Seite mehr davon machen? Sie haben Besseres zu tun.

Was zu tun ist: Wenn Sie die Hausaufgaben mit Ihren Kindern durchgehen und doppelt überprüfen, ob sie in Ordnung sind, können Sie ihnen helfen zu verstehen, warum es wichtig ist, gründlich zu sein.

4. Der Rebell

Vielleicht fängt Ihr Kind an, die Welt mit einem kritischeren Auge zu sehen, oder vielleicht hat es andere Interessen, die nicht in den Lehrplan fallen. Auf jeden Fall sieht sie keinen Sinn in diesem Geometrie-Arbeitsblatt und hat absolut kein Interesse daran, die Geschichte der französisch-kanadischen Volksmusik zu erforschen. Rebellen werden den Sinn von fast allem in Frage stellen.

Das kann natürlich auch eine gute Eigenschaft sein. Es gibt immer mehr Belege dafür, dass das Rezept für den Erfolg im Erwachsenenalter in Zukunft darin besteht, “divergent zu denken, kreativ zu sein, über den Tellerrand zu schauen und nicht darauf zu warten, dass einem jemand sagt, was man tun soll.” Aber wenn diese Einstellung für den Lehrer problematisch zu werden beginnt und die Noten leiden, könnte es an der Zeit sein, zu den Grundlagen zurückzukehren.

Was zu tun ist: Legen Sie den Schwerpunkt weiterhin auf das Lernen. Helfen Sie Ihren Kindern zu entdecken, welche neuen Ideen, Konzepte oder Fähigkeiten sie beherrschen. Schauen Sie, ob es eine Möglichkeit gibt, eine Verbindung zwischen ihren Leidenschaften und der Arbeit in der Schule herzustellen. Wenn Sie sie zum Beispiel davon überzeugen können, dass das Lernen über Fläche, Umfang und Volumen ihnen helfen könnte, ihren eigenen Millennium-Falken zu entwerfen und zu bauen, könnten Sie einige Fortschritte erzielen.

Widerstehen Sie jedoch dem Drang, Belohnungen oder Bestechungsgelder anzubieten. Selbst wenn Sie nur die Anstrengung belohnen, führt dies zu einer schlechten Dynamik, bei der das Ziel des Kindes – ob es nun ein Eis oder mehr Zeit vor dem Bildschirm ist – zum Preis wird und nicht die Lernerfahrung. Manchmal läuft es auf diese Botschaft hinaus: “Egal, welche Hausaufgaben du bekommst, du musst sie nur erledigen, du musst nicht unbedingt dein Herzblut hineinstecken.”

5. Der Vergessliche

Hat er heute in seinen Terminkalender geschrieben? “Oh nein, das habe ich vergessen.” Wann ist das Diorama-Projekt fällig? “Ich kann mich nicht erinnern.” Wo hat er das Aufgabenblatt für das Stammbaumprojekt hingelegt? “Ich weiß es nicht.”

Ein Teil unserer Aufgabe als Eltern ist es, Kindern zu helfen, organisatorische Fähigkeiten zu entwickeln, aber bei manchen Kindern erfordert das eine Menge Überwachung, Ermahnung und Überredungskunst. Für viele Kinder sind Erinnern und Organisieren aufgrund ihrer Unreife eher ein “kann nicht” als ein “will nicht”.

Was zu tun ist: Beginnen Sie mit viel Struktur, Wiederholungen und Erinnerungen. Verlassen Sie sich anfangs nicht darauf, dass Ihr Kind den Prozess vorantreibt, da es vielleicht noch nicht die Fähigkeiten oder die Reife hat, mit den Konsequenzen seines Handelns umzugehen. Helfen Sie, gute Gewohnheiten zu entwickeln, indem Sie ein Schild an ihrem Rucksack anbringen, auf dem alles steht, was nicht vergessen werden sollte, und indem Sie am Ende des Tages gemeinsam ihren Terminkalender überprüfen. Sobald sich ihre organisatorischen Fähigkeiten entwickeln, ist es wichtig, sich zurückzuziehen, damit Sie nicht eine Situation aufrechterhalten, in der das Kind darauf angewiesen ist, dass Sie sich für es an alles erinnern. (Sie wollen ja nicht zum ständigen persönlichen Assistenten Ihres Kindes werden.)

Schaffen Sie eine Gewohnheit

Als Eltern lernen wir schnell, dass unabhängig von der Erziehungsherausforderung eines unserer effektivsten Werkzeuge darin besteht, Kindern zu helfen, eine Routine zu entwickeln. Das gilt auch für die Hausaufgaben. Experten empfehlen, dass Kinder sich jeden Abend zur gleichen Zeit und am gleichen Ort hinsetzen, damit der Beginn der Hausaufgaben so automatisch wird wie das Anlegen des Sicherheitsgurts.

Wann man sich zurückhalten sollte

Zweifellos profitieren Kinder davon, wenn Sie sich an der Überprüfung der Hausaufgaben beteiligen und ihnen helfen, gute Gewohnheiten zu entwickeln. Aber Sie sollten sich nicht zu sehr einmischen. Wenn Sie zu viel helfen, überdecken Sie möglicherweise ein größeres Problem.

Wenn ein Kind Aufgaben bekommt, für die es einfach nicht die Fähigkeiten, das Wissen oder das Verständnis hat, um sie zu erledigen, bringt es wirklich nichts, wenn ein Elternteil die Lücken ausfüllt. Schließlich lernen Kinder am meisten, wenn sie selbst herausfinden, wie sie Hürden überwinden können. Und die Lehrkräfte müssen wissen, wenn ein Kind Schwierigkeiten mit einer Aufgabe hat oder einfach noch nicht reif dafür ist. Wenn Sie glauben, dass Ihr Kind die Reife und die Werkzeuge hat, um mit Misserfolgen umzugehen, kann es manchmal die richtige Entscheidung sein, nicht einzugreifen, und hin und wieder kann ein Verweis von einem Lehrer viel mehr bewirken als noch mehr Nörgelei von Ihnen.

Die Botschaft, dass wir uns gelegentlich zurückhalten müssen, kann für manche Eltern schwer zu hören sein.

Wenn Sie Ihrem Kind neben der Schule noch eine ausgebildete Nachhilfekraft zur Verfügung stellen wollen, haben wir genau das Richtige für Sie. Unser Nachhilfeservice bietet ausgezeichnete Tutoren und Tutorinnen zu Hause und Online, in Mathematik, Naturwissenschaften, Physik, Deutsch, Französisch, Englisch und mehr. Wir helfen Ihnen, Ihre Noten zu verbessern, eine Fähigkeit zu meistern oder über den Lehrplan hinauszugehen. Wir bieten Einzel- und Gruppenunterricht online an. Unsere Tutoren beherrschen den IB-Diplom-, IGCSE-, AP- und Gymi-Lehrplan.

Good Tutors Finder ist überall in der Schweiz verfügbar, einschließlich Zürich, Basel, Bern, Zug, Genf, Lausanne und allen anderen Städten.

Informieren Sie sich und buchen Sie Ihren Tutor oder Ihre Tutorin noch heute.

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar