Wann ist es besser zu lernen?

Wann ist es besser zu lernen?

Wann ist es besser zu lernen: bei Tag oder bei Nacht?

Es ist kein Geheimnis, dass es manchmal extrem schwierig sein kann, sich hinzusetzen und die Hausaufgaben zu erledigen, vor allem kurz vor oder am Wochenende. Wir alle haben das schon erlebt und können daher das Leid unserer Kinder spüren. Es ist jedoch sehr wichtig, die Hausaufgaben rechtzeitig zu erledigen, um auf dem richtigen Weg zu bleiben und nicht hinter den anderen Schülern zurückzufallen. Daher kann die Erstellung eines “Lernplans” helfen, die Zeit besser zu organisieren und die Fristen einzuhalten. Aber die Hauptfrage ist, welche Tageszeit – der Tag oder die Nacht – am besten dazu geeignet ist, diese schwierige Aufgabe zu bewältigen.

Welche ist die beste Tageszeit für das Lernen?

Es gibt keine richtige Antwort auf die Frage, was die “beste” Tageszeit für das Lernen ist. Sie ist sehr individuell und hängt von der Person ab. Einige von uns sind Lerchen, die morgens voller Energie sind, und deren Gehirn schneller arbeitet, während andere Eulen sind und nachts bessere Leistungen erbringen. 

Wenn Sie wollen, dass Ihr Kind Erfolg hat, brauchen Sie nicht unbedingt Standards hinterherzulaufen, sondern versuchen Sie, ihm zu helfen, eigene einzigartige Lernroutine zu erarbeiten, die ihm am besten passt. Für einige Schüler/innen ist es einfacher, sich morgens zu konzentrieren, während andere abends produktiver sind.

Wie beeinflusst die Tageszeit das Gehirn?

In der Regel ist das Gehirn der Schüler/innen morgens am schärfsten, besonders nach einem nahrhaften Frühstück und ununterbrochenem Schlaf. Es ist eine gute Zeit, um ein Lehrbuch zu öffnen und neues Wissen aufzunehmen – alles, was morgens gelesen wird, wird eher besser auswendig gelernt und leichter verstanden. Am Morgen haben die Schüler/innen keine Schwierigkeiten, sich an Fakten und Zahlen sowie Namen und Orte zu erinnern. 

Der Nachmittag ist eine perfekte Zeit, um  die Verbindungen zwischen neuen Informationen und dem bereits Gelernten herzustellen. Auf diese Weise können die Schüler/innen ihre analytischen und Interpretationsfähigkeiten erfolgreich anwenden.

Was sind die Vorteile des Lernen bei Tag und bei Nacht?

Diejenigen, die sich morgens “lebendiger” fühlen, sollten diese Möglichkeit nutzen, um etwas zu lernen, solange ihr Gehirn noch wach ist. Die Vorteile des Lernens bei Tag sind die folgenden:

  • Das Gehirn ist nach einem guten Schlaf ausgeruht
  • Natürliches Tageslicht ist gut für Ihre Augen
  • Der Schlafplan wird nicht gestört
  • Es ist einfacher, mit anderen zu kommunizieren und in Gruppen zu arbeiten

Wenn das Lernen bei Tag Ihnen jedoch nicht passt, können Sie auch andersrum machen, solange es für Sie funktioniert. Menschen, die es lieber in den Abendstunden zu lernen, genießen folgende Vorteile:

  • Mehr Frieden und Ruhe
  • Kein tägliches “Gedränge”
  • Leichter, sich zu konzentrieren und kreativ zu sein
  • Schlafen direkt nach dem Lernen hilft, das Erinnerungsvermögen zu verbessern

Obwohl es starke Argumente für das Lernen bei Nacht gibt, sollte man nicht vergessen, dass dies das Schlafverhalten eines Kindes nicht beeinflussen muss. Ein Kind braucht jede Nacht 8-9 Stunden Schlaf, um tagsüber aktiv zu bleiben. Wenn das Lernen die Schlafenszeit verzögert, muss man etwas früher damit zu beginnen. 

Niemand zwingt Sie dazu, eine Entscheidung zwischen den Tag und Nacht  zu treffen und von nun an immer zu folgen. Denken Sie daran, dass manchmal eine Kombination aus beidem die beste Option sein kann. Beobachten Sie einfach Ihr Kind und wie die Tageszeit sein Verhalten beeinflusst, und passen Sie den Lernplan entsprechend an. Viel Erfolg!

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen