fbpx
Was ist das beste Alter, um eine Fremdsprache zu beherrschen?

Was ist das beste Alter, um eine Fremdsprache zu beherrschen?

Was ist das beste Alter, um eine Fremdsprache zu beherrschen?

Wir neigen zur Ansicht, dass Kinder Fremdsprachen besser als Erwachsene lernen. Dies ist jedoch nicht unbedingt wahr. Sowohl Kinder als auch Erwachsene zeigen ihre eigenen Stärken, während sie es versuchen, eine neue Disziplin zu beherrschen. Kinder haben zum Beispiel ein besseres Gehör für Geräusche und können leicht einheimische Akzente aufnehmen, während Erwachsene eine längere Aufmerksamkeitsspanne und allgemeine Lese- und Schreibfähigkeiten haben, die es ihnen ermöglichen, ihre Kenntnisse weiter zu entwickeln. Nicht nur diese Fähigkeiten bestimmen, wie viele Sprachen wir sprechen, sondern auch andere Faktoren, wie das soziale Umfeld, die Lehrmethoden und unsere persönlichen Ziele und Motivation.

Wissenschaftliche Erkenntnisse

Antonella Sorace, Professorin für Entwicklungslinguistik und Leiterin des Zentrums für Zweisprachigkeit an der Universität Edinburgh, erklärt, dass mit dem Alter nicht alles nachlässt. Sie ist der Meinung, dass das “explizite Lernen” (eine Lehrmethode, bei der die Schüler in der Klasse mit einem Lehrer lernen) bei Erwachsenen fortschrittlicher ist als bei Kindern, die noch nicht über Aufmerksamkeits- und Gedächtnisleistungen verfügen.

Die Ergebnisse der von Wissenschaftlern aus Israel durchgeführten Studie zeigen, dass Erwachsene die Sprachregeln besser verstehen und anwenden können als Kinder. Menschen aus drei Altersgruppen – 8-Jährige, 12-Jährige und junge Erwachsene – haben an dem Experiment teilgenommen. Die ältesten Teilnehmer waren am besten bei dem Test, gefolgt von den 12-Jährigen und den 8-Jährigen. Als die Forscher die Ergebnisse interpretierten, schlugen sie vor, dass diejenigen, die höhere Punktzahlen erzielten, möglicherweise von Fähigkeiten profitiert haben, die mit dem Alter zusammenhängen, wie z.B. strategisches und kritisches Denken, Problemlösung usw. Um es kurz zu machen: Ältere Lernende haben eine breitere Gesamterfahrung und -perspektive, die ihnen helfen, neue Informationen leichter zu erfassen.

Junge Lernende sind jedoch extrem gut darin, implizit zu lernen (während sie von Einheimischen umgeben sind). Ein Kind würde die Eingeborenen sorgfältig beobachten und sie recht erfolgreich imitieren, vorausgesetzt, die Eingeborenen verbringen ausreichend Zeit mit dem Kleinkind. Im Jahr 2016 stellte das Zentrum für Zweisprachigkeit fest, dass das Lehren einer Stunde pro Woche in Mandarin für fünfjährige schottische Schüler fast keine Auswirkungen auf ihre Mandarin-Sprachkenntnisse hatte. Erstaunlicherweise verbesserte sich das praktische Wissen dieser Kinder durch die Hinzufügung von nur eineinhalb zusätzlichen Stunden und der Hilfe einer Muttersprachlerin. Sie konnten solche Sprachelemente, mit denen ältere Lernende normalerweise zu kämpfen haben, z.B. die Töne, leicht erfassen.

Kinder lernen nicht - sie erwerben

Es ist kaum zu glauben, aber Neugeborene können mit einem Akzent weinen, der der Rede ähnelt, die sie im Mutterleib gehört haben. Wenn sie etwas älter werden, fangen sie an, in der Muttersprache ihrer Eltern zu babbeln. Das zeigt, wie schnell das Menschengehirn neue Informationen aufnimmt. Antonella sagt, dass die ersten Jahre zweifellos entscheidend für den Erwerb unserer eigenen Sprache sind. Außerdem zeigen die Studien, dass verlassene oder isolierte Kinder in ihrem Leben zu den Kommunikationsschwierigkeiten neigen, weil sie sich in der frühen Kindheit nicht genügend mit ihren Eltern beschäftigen haben.

Wenn es darum geht, eine Fremdsprache zu lernen, fällt es Kindern oft leichter als Erwachsenen, weil sie ein größeres Gefühl der Dringlichkeit haben, dies zu tun. Stellen Sie sich vor, eine Familie zieht dauerhaft in ein anderes Land und muss von nun an eine neue Sprache sprechen. Es ist hochwahrscheinlich, dass die jüngsten Familienmitglieder schneller fließend werden als ihre Eltern, da sie Freunde finden, akzeptiert werden und sich anpassen müssen. Dies kann aber auch deshalb sein, weil sie dort zur Schule gehen und die Fremdsprache täglich hören, während ihre Eltern vielleicht alleine arbeiten und nicht so viel mit anderen kommunizieren.

Eine Fremdsprache lernen - warum?

Danijela Trenkic, Psycholinguistin aus der Universität von York, meint, dass die Menschen oft verwirrt werden, wenn sie versuchen, einen genauen Grund für das Erlernen einer neuen Sprache zu finden. Sie versuchen zu verstehen, ob sie dadurch schlauer, gesünder und reicher werden oder ob sie nach anderen Vorteilen suchen sollten, die ihnen die Fremdsprachkenntnisse bringen würden. “Eigentlich ist der größte Vorteil von Fremdsprachenkenntnissen die Möglichkeit, mit mehr Menschen zu kommunizieren”, sagt sie.

Danijela selbst kommt aus Serbien.  Sie begann erst fließend Englisch zu sprechen, als sie in ihren Zwanzigern nach Großbritannien zog. Sie gibt zu, dass sie immer noch grammatikalische Fehler in der englischen Sprache macht, vor allem wenn sie müde ist. Dennoch wird sie im MIT-Quiz als Muttersprachlerin eingestuft und  genießt all die erstaunlichen Dinge, die eine englischsprachige Person zu bieten hat: kommunizieren, literarische Werke lesen, sinnvolle und kohärente Texte verfassen und vieles mehr.

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen