fbpx
12 Strategien, um Ihr Kind zum Lernen zu motivieren

12 Strategien, um Ihr Kind zum Lernen zu motivieren

Die meisten guten Schüler sind keine guten Lernenden. Ja, die individuelle Persönlichkeit spielt eine große Rolle für die Lernbereitschaft eines Kindes und seine allgemeine Disposition in Bezug auf Schule und Bildung, aber die meisten Kinder, die irgendwann gute Lernende sind, mussten zu guten Lernenden werden. Noch wichtiger ist, dass jeder Schüler, der die grundlegenden Fähigkeiten besitzt und die richtige Motivation erhält, ein guter Lernender werden kann.

Einer der größten Fehler, die Lehrer und Eltern machen können, wenn es darum geht, Schüler und Kinder, die gute Lernende sind, zu fördern, ist, das Lernen auf das Klassenzimmer zu beschränken. Während das Klassenzimmer wahrscheinlich die primäre Quelle des Unterrichts sein wird, sollte sich das intellektuelle, soziale und akademische Wachstum außerhalb der Wände des Klassenzimmers erstrecken – wenn Sie den Wunsch und die Fähigkeit eines Kindes zum Lernen wirklich verbessern wollen.

Die folgenden sind bewährte Tipps und Strategien, die Ihr Kind zum Lernen motivieren werden. Wenn Sie sie richtig anwenden, werden Sie sehen, wie Ihr Kind oder Ihr Schüler die Freude am Lernen entdeckt.

Hier sind einige Tipps zur Studienmotivation. Wenden Sie diese 12 bewährten Strategien an, um Ihre Kinder zum Lernen zu motivieren und in wenigen Tagen konkrete Ergebnisse zu erzielen.

 1. Entwickeln Sie eine Leseatmosphäre

Manche Leute behaupten, dass die Lesung der Schlüssel zum Erfolg im Leben ist. Wir sagen mit Sicherheit, dass der Text zumindest der Schlüssel zum Lernerfolg ist. Kinder, die eine Liebe zum Lesen entwickeln, entwickeln eine Leidenschaft für das Lernen. Kinder, die mit dem Lesen kämpfen, kämpfen mit dem Wissen.

Das Lesen hilft den Kindern nicht nur, einen viel reicheren Wortschatz zu entwickeln, sondern hilft auch ihrem Gehirn, Konzepte und formelle Kommunikation zu verarbeiten. Und die durch das Lesen gewonnenen Fähigkeiten gehen weit über die Leistungssteigerung im Sprachunterricht hinaus. Schüler/innen, die gut lesen, können in allen Fächern – einschließlich technischer Themen wie Mathematik und Naturwissenschaften – eine verbesserte Lernfähigkeit erfahren.Helfen Sie Ihrem Kind, Lesefähigkeiten und die Liebe zum Lesen zu entwickeln, indem Sie seine Welt mit Lesen füllen. Lesen Sie Ihrem Kind häufig vor. Lassen Sie Ihr Kind laut vorlesen. Schaffen Sie eine Familien-Lesezeit, in der sich jeder 20 Minuten am Tag auf das Verständnis konzentriert. Durch Ihr Vorbild beim Lesen und indem Sie Ihr Klassenzimmer und Ihr Zuhause mit Lesematerial (Romane, Plakate, Zeitungen, Zeitschriften usw.) füllen, schaffen Sie eine Leseatmosphäre, die Ihrem Kind (oder Ihren Schülern) zeigt, wie wichtig Lesen ist.

Ein Schlüssel zur Entwicklung einer guten Leserschaft ist es, das Lesen zum Spaß zu machen – und nicht zu frustrieren. Wenn ein Kind entscheidet, dass Lesen nervig oder frustrierend ist, wird es nicht mehr lesen wollen und seine Lernfähigkeit wird beeinträchtigt sein. Lassen Sie die Kinder ihre Bücher zum Lesen auswählen, helfen Sie ihnen, zu verstehen, und schaffen Sie die Tätigkeiten für sie, die das Lesen zum Vergnügen machen.

2. Überlassen Sie Ihrem Kind so oft wie möglich die Kontrolle.

Wenn es um Bildung geht, erleben manche Kinder nur Kontrolle, Kontrolle, Kontrolle. Wenn sich ein Kind in seinem Studium kontrolliert oder außer Kontrolle fühlt, zieht es sich oft vom Lernen zurück. Es ist wichtig, Kinder durch den Lernprozess zu führen, aber es ist genauso wichtig, dass Kinder die Kontrolle über ihre eigene Lernerfahrung haben. Ob zu Hause oder im Klassenzimmer, geben Sie den Kindern die Möglichkeit, direkten Einfluss auf ihre Lernentscheidungen zu nehmen. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, ist, den Kindern Optionen anzubieten. Wenn Sie z.B. ein Schreibprojekt zuweisen, erlauben Sie den Kindern, selbst ihr Thema zu wählen, über das sie schreiben möchten.

Wir empfehlen auch, den Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre eigenen außerschulischen Aktivitäten zu wählen. Je mehr Kontrolle und Input Sie einem Kind in Bezug auf seine Lernumgebung, die Ereignisse und den Stil geben können, desto engagierter und motivierter wird das Kind lernen.

3. Fördern Sie eine offene und ehrliche Kommunikation

Ermutigen Sie Ihr Kind oder Ihren Schüler, seine Meinung darüber zu äußern, was mit seinem Studium vor sich geht. Schaffen Sie eine offene Atmosphäre, in der es sich wohlfühlt, seine Vorlieben, Abneigungen oder Sorgen auszudrücken. Wenn er seine Meinung teilt, stellen Sie sicher, dass seine Gefühle anerkannt werden – auch wenn Sie nicht einverstanden sind. Wenn Kinder das Gefühl haben, dass ihre Meinung keine Rolle spielt, oder wenn sie nicht weiterkommen, werden sie sich wahrscheinlich aus dem Lernprozess lösen. Gute Lernende wissen, dass ihre Meinung zählt, und fühlen sich sicher, dass sie offen über ihre Bildungserfahrung sprechen können, ohne verurteilt, niedergeschlagen, entmutigt oder ignoriert zu werden.

4. Konzentrieren Sie sich auf die Interessen Ihres Kindes

Wenn das Lernen die Kinder in Interessengebieten einbezieht, macht das Lernen Spaß und die Kinder beschäftigen sich damit. Wenn Sie Ihrem Kind helfen wollen, ein guter Lernender zu werden, ermutigen Sie es, Themen und Bereiche zu erforschen, die es faszinieren. Wenn es Dinosaurier mag, helfen Sie ihm, interessante und spannende Bücher und Geschichten über Dinosaurier zu finden. Dann fordern Sie es auf, seine fünf Lieblingsdinosaurier zu identifizieren und zu erklären, warum es jeden einzelnen ausgewählt hat.

5. Führen Sie verschiedene Lernstile ein  und fördern sie

Jedes Kind hat Lernpräferenzen und Methoden, die seiner Lernweise am besten passen. Einige Kinder haben einen bevorzugten Lernstil, während einige lieber mit einer Mischung aus verschiedenen Lernstilen lernen. Es gibt nicht unbedingt einen richtigen oder falschen Lernstil oder eine Kombination von Lernstilen. Wenn Sie jedoch Ihrem Kind helfen, seine bevorzugten Lernstile zu entdecken, können Sie einige Methoden anwenden, die seine Lernerfolge und seine Lernqualität verbessern.

Es gibt sieben grundlegende Lernstile: Visuell, auditiv, verbal, physisch, logisch (mathematisch), sozial und politisch. Kinder, die visuelle Lernende sind, lernen zum Beispiel am besten, wenn sie sehen, wie die Dinge funktionieren. Umgekehrt lernen Kinder, die auditiv lernen, am besten, wenn sie sich Dinge erklären lassen. Für kleine Kinder ist es vorteilhaft, verschiedene Lernstile zu erkunden und anzuwenden.

6. Zeigen Sie Ihre Begeisterung für das Lernen

Der Begeisterung lässt nach, vor allem wenn es darum geht, Neues zu lernen. Wenn Ihr Kind oder Ihr Schüler sieht, dass Sie sich wirklich für das Lernen begeistern, wird es sich wahrscheinlich auch für die Bildung begeistern. Ob es um Geschichte, Wissenschaft, Lesen, Schreiben oder sogar Mathematik geht, helfen Sie ihm zu erkennen, dass Lernen eine Reise voller spannender Entdeckungen ist. Nutzen Sie jede Möglichkeit – ohne dabei überwältigend oder anmaßend zu sein – um zusammen mit ihm neue Informationen zu entdecken. Sobald Ihr Kind sieht, welche Freude und Aufregung das Lernen in Ihr Leben bringt, wird es beginnen, Ihre Begeisterung für das Neue zu teilen.

7. Machen Sie das Lernen durch die Game-Based Learning zum Spaß

Die Game-Based Learning ist kein neues Konzept. Es ist schon lange bekannt. DIe Game-Based Learning kann aus vielen Gründen sehr vorteilhaft sein. Der Einsatz von Spielen als Bildungsinstrument bietet nicht nur Möglichkeiten für ein tieferes Lernen und die Entwicklung nicht-kognitiver Fähigkeiten, sondern trägt auch dazu bei, Kinder zu motivieren, lernen zu möchten. Wenn sich ein Kind aktiv mit einem Spiel beschäftigt, erfährt sein Verstand die Freude am Lernen eines neuen Systems. Dies trifft unabhängig davon zu, ob das Spiel als “Unterhaltung” (z.B. Videospiel) oder als “ernsthaft” (z.B. Militärsimulator) angesehen wird. Unterhaltungsspiele bieten den zusätzlichen Vorteil, dass sie Kinder dazu motivieren, sich am Lernprozess zu beteiligen und mehr zu lernen.

Die Game-Based Learning ist auch eine starke Motivation für das Lernen im Team – was besonders für Kinder in einer Klassenzimmerumgebung von Vorteil sein kann. Die Studenten geben sich bei Spielen normalerweise mehr Mühe als in Kursen. Spiele sind attraktiver. Es gibt auch einen Wettbewerbsaspekt beim Spielen. Die Studenten versuchen, für sich selbst oder ihr Team zu kämpfen oder zu gewinnen. Sie streben möglicherweise nach Leistungen auf einem höheren Niveau, um mehr Punkte für ihre Gruppe zu sammeln oder weil sie die Möglichkeit haben wollen, zu spielen. 

Die Game-Based Learning ist eine ausgezeichnete Möglichkeit für Eltern und Lehrer, neue Ideen, Grammatik, Konzepte und Wissen auf eine Weise einzuführen, die Kinder zum Lernen motiviert.

8. Konzentrieren Sie sich darauf, was es lernt, nicht auf seine Noten

Anstatt Ihr Kind zu fragen, ob es seinen Mathe-Test bestanden hat, sobald es von der Schule nach Hause kommt, lassen Sie sich von ihm zeigen, was es heute in Mathe gelernt hat. Konzentrieren Sie sich darauf, was Ihr Kind lernt, und nicht darauf, wie es vorangeht. Auch wenn die Leistungen ausgezeichnet sind, wird die Fokussierung auf seine Lernerfahrung Ihrem Kind vermitteln, dass das tatsächliche Lernen wichtiger ist als die Testnoten. Das Ergebnis ist nicht das Wichtigste. Sie machen sich mehr Sorgen um Ihr Kind als um seine Leistung, und wenn Sie sich auf seine Lernerfahrung an diesem Tag konzentrieren, geben Sie ihm die Möglichkeit, seine Lektion in eigene Worte zu fassen und das Gelernte zu festigen.

9. Helfen Sie Ihrem Kind, organisiert zu bleiben

Wenn Sie Ihrem Kind helfen, seine Unterlagen, Bücher und Aufgaben zu organisieren, trägt das wesentlich dazu bei, dass es sich zum Lernen motiviert fühlt. Unordnung ist typisch für junge Kinder im Schulalter, aber sie kann auch zu einem Gefühl der Überwältigung führen. Überwältigte Kinder verbringen mehr Zeit und Mühe damit, frustriert und unsicher zu sein, als sie lernen. Seien Sie geduldig, aber helfen Sie Ihrem Kind konsequent, seine Schulmaterialien und Aufgaben zu organisieren. Das wird ihm helfen, sich unter Kontrolle zu fühlen, weniger überfordert zu sein und mehr motiviert zu lernen.

10. Anerkennen Sie die Leistungen und feiern sie

Egal, wie klein sie auch sein mögen, es ist wichtig, die Leistungen Ihres Kindes anzuerkennen und zu feiern. Dies ist besonders wichtig für Kinder im Grundschulalter, die eine ständige positive Bestärkung benötigen, um sie zum Lernen zu motivieren und sich selbst herauszufordern, es besser zu machen. Wir schlagen nicht vor, dass Sie Mittelmäßigkeit loben, sondern dass Sie die Leistungen Ihres Kindes anerkennen und feiern. Der erfolgreiche Abschluss eines schwierigen Projekts verdient eine besondere Belohnung; wenn man in einem Mathe-Test gut war, kann man sich ein Eis holen. Nutzen Sie immer positive Bestärkung als Ihr Motivationsinstrument für das Lernen mit Ihrem Kind.

11. Konzentrieren Sie sich auf die Stärken

Sich auf die Stärken zu konzentrieren, kann schwierig sein, wenn Ihr Kind in der Schule so viel zu bewältigen hat. Trotzdem ist die Konzentration auf die Stärken Ihres Kindes für eine gesunde emotionale und akademische Entwicklung und den Erfolg entscheidend. Die Konzentration auf die Stärken Ihres Kindes ist eine weitere Form der positiven Verstärkung, die es zum Weiterlernen motiviert. Umgekehrt führt die Konzentration auf die Schwächen nur zu Entmutigung, Stress und mangelndem Lernwillen. Ist Johny in der Matheprüfung durchgefallen? Dann sollten Sie ihm nicht nur ein wenig zusätzliche Hilfe bei der Mathematik geben, sondern ihm auch dazu gratulieren, wie gut er im Naturwissenschaftsunterricht vorankommt.

12. Machen Sie jeden Tag zum Lerntag

Es klingt vielleicht ein bisschen übertrieben, jeden Tag zu einem Lerntag zu machen, aber es ist nicht so, wenn man den richtigen Weg geht. Ermutigen Sie Ihr Kind, wann immer möglich, die Welt um sich herum zu erkunden, Fragen zu stellen und Verbindungen herzustellen. Helfen Sie ihm, das, was es sieht und erlebt, zu kategorisieren, einzuordnen und sich kritisch zu überlegen. Wenn Sie jeden Tag zu einem Lerntag machen, hilft das Ihrem Kind, die innere Motivation zu entwickeln, im Klassenzimmer, zu Hause oder wo auch immer es sein mag, zu lernen.

 

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen